Massage

Die klassische Physiotherapie kennt verschiedene Massagetechniken zur Behandlung der unterschiedlichen Beschwerden. Alle gängigen und von den Krankenkassen anerkannten Massagetechniken werden von uns angeboten.

Mit der Klassischen Massage Technik werden Krankheitsbilder wie allgemeine Verspannungen oder Versteifungen der verschiedenen Muskelgruppen behandelt. Häufig wird die Klassische Massage Technik von den Ärzten zusammen mit Wärmethearpie verordnet, da eine vorangehende Aufwärmung der zu behandelnden Muskelgruppe das Therapieziel deutlich verbessert.

Die Colon-Massage ist eine spezielle Form der Massage, bei der die Peristaltik des Dickdarms (Colon) durch die Massage bestimmter Punkte auf der Bauchdecke angeregt wird.

Die Colon-Massage gehört zur Gruppe der Reflexzonenmassagen und stellt eine spezielle Weiterentwicklung dar. Die beiden Berliner Professoren für Naturheilverfahren Paul Vogler und Herbert Krauss suchten Anfang der 1950er-Jahre nach physiotherapeutischen Behandlungsverfahren, mit deren Hilfe der Einsatz von Medikamenten reduziert werden könnte. Als Resultat ihrer Forschungen entwickelten sie die Periost-Massage zur Schmerzbekämpfung und die Colon-Massage zur Behandlung von Verdauungsstörungen.

Ähnlich wie die anderen Reflexzonenmassagen beruht die Colon-Massage auf der Grundidee, dass innere Organe über Nervenbahnen mit bestimmten Bereichen der Körperoberfläche, den sogenannten Reflexzonen, verbunden sind. Aufgrund dieser Verbindungen treten bei einer Funktionsstörung oder Erkrankung eines inneren Organs auch Veränderungen in der entsprechenden Reflexzone auf. Durch die gezielte Behandlung der Reflexzonen können nicht nur lokale Schmerzen gelindert und Verspannungen gelöst, sondern auch die gestörten Organfunktionen wieder normalisiert werden. Nach diesem Prinzip funktioniert auch die Colon-Massage: Durch die gezielte Behandlung von bestimmten Punkten auf der Bauchdecke sollen darunter liegende Reflexzonen an der Darmwand erreicht werden. Dadurch wird zum einen rein mechanisch die Beweglichkeit des Darms angeregt und zum anderen soll reflektorisch eine Normalisierung des Darmtonus und der Sekretion im Magen-Darm-Bereich erreicht werden. Darüber hinaus regt die Colon-Massage den Kreislauf, das Lymphgefäss-System und das vegetative Nervensystem an.

Die Bindegewebsmassage (auch subkutane Reflextherapie (SRT) genannt) wurde 1929 von Elisabeth Dicke begründet. Es handelt sich um eine alternativmedizinische Massage, die auf dem naturwissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechenden Konzept der Headschen Zonen basiert. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut und Faszientechnik zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt. Über den kuti-viszeralen Reflexbogen wird dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf innere Organe, den Bewegungsapparat und die Haut ausgelöst.

Die Bindegewebsmassage wird hauptsächlich eingesetzt, um spinale und periphere Gelenkfunktionsstörungen, Arthrose und rheumatische Erkrankungen, Nervenwurzelschmerzen, Ischialgien und Neuralgien zu behandeln.[1]

Eine Sonderform ist die so genannte Segmentmassage, bei der einzelne Körpersegmente mit Haut-, Unterhaut- oder Faszientechnik bearbeitet werden. Diese Griffe werden vom Patienten als helles Schneidegefühl wahrgenommen. Die lokale Reaktion besteht aus einer Mehrdurchblutung des Gewebes.